Mit Demut und Liebe. Was Philipp Jeningen mit der ehemaligen Sklavin Josephine Bakhita verbinde

Pater Markus Körber, Comboni-Missionar

Im Juli 2022 wurde in Ellwangen der Jesuitenpater Philipp Jeningen (1642-1704) seliggesprochen. Seine Verehrung ist in der Region stark in der Volksfrömmigkeit verankert. Auch heutzutage legen Menschen an seinem Grab Blumen nieder oder zünden eine Kerze an. Gedenktag ist der 8. Februar, Jeningens Todestag. Am selben Datum wird auch der ehemaligen Sklavin Sr. Josephine Bakhita (1869-1947) gedacht. Sie gilt als Schutzpatronin der Christen im (Süd-)Sudan sowie der Opfer von Ausbeutung und Sklaverei.

Was – außer dem gemeinsamen liturgischen Gedenktag – verbindet Philipp Jeningen und Josephine Bakhita? Welche Botschaft haben sie für uns heute? Worin können sie uns Vorbild sein? Der Vortrag wird versuchen, auf diese Fragen einige Antworten zu geben.

 

Freitag, 23. Februar 2024, 19.30 Uhr

Ort: Gemeindehaus St. Franziskus, Kirchstr. 32, Stimpfach

Referent: Pater Markus Körber, Comboni-Missionar

Eintritt: frei, Spende erbeten

Veranstalter: keb Kreis Schwäbisch Hall