„Nichts ist, wie es scheint“ – Verschwörungstheorien

Mo 1. März 2021, 19.30 Uhr

Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall

„Das Coronavirus ist eine amerikanische Biowaffe.“ – „Das Virus wurde von den Chinesen im Labor gezüchtet.“ – „Bill Gates ist für die Pandemie verantwortlich, weil er eine globale Impfpflicht will.“ – Oder: „Sein Ziel ist es, die Weltbevölkerung zu reduzieren.“ Diese und andere Verschwörungstheorien haben sich in der Corona-Krise ebenso schnell und global verbreitet wie das Virus selbst. Doch was versteht man unter einer Verschwörungstheorie? Warum glauben Menschen an solche „Erklärungen“? Wie gefährlich sind Verschwörungstheorien? Und was kann man dagegen unternehmen?

Antworten auf solche Fragen findet man seltener als Verschwörungstheorien selbst. Anhand der aktuellen Ereignisse wird Prof. Michael Butter in das Wesen von Verschwörungstheorien einführen. Er ist Professor für Amerikanische Literatur und Kulturgeschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Seit Jahren befasst er sich mit der Entstehung, Bedeutung und Wirkung von Verschwörungstheorien und ist in den Medien regelmäßig als Experte präsent. Sein Buch zum Thema ("Nichts ist, wie es scheint“: Über Verschwörungstheorien) erschien 2018 im Suhrkamp-Verlag.

 

Mo 1. März 2021, 19.30 Uhr

Ort: Brenzhaus, Mauerstr. 5, Schwäbisch Hall

Referent: Prof. Michael Butter, Professor für Amerikanische Literatur und Kulturgeschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Gebühr: 8,- EUR

Anmeldung: Evang. Kreisbildungswerk: Tel. 0791 94674-150/-151, Mail: eks@brenzhaus.de

Veranstalter: Evang. Kreisbildungswerk in Kooperation mit keb und VHS